Gabriele Münter.
Menschenbilder
11.2. — 21.5.2023

Gabriele Münter: Bildnis Marianne von Werefkin, 1909,
Gabriele Münter- und Johannes Eichner-Stiftung, München,
© VG Bild-Kunst, Bonn 2023
Ausstellungsansicht: Gabriele Münter. Menschenbilder, Foto: Ulrich Perrey
Ausstellungsansicht: Gabriele Münter. Menschenbilder, Foto: Ulrich Perrey
Ausstellungsansicht: Gabriele Münter. Menschenbilder, Foto: Ulrich Perrey
Ausstellungsansicht: Gabriele Münter. Menschenbilder, Foto: Ulrich Perrey
Ausstellungsansicht: Gabriele Münter. Menschenbilder, Foto: Ulrich Perrey
Ausstellungsansicht: Gabriele Münter. Menschenbilder, Foto: Ulrich Perrey
Ausstellungsansicht: Gabriele Münter. Menschenbilder, Foto: Ulrich Perrey
Online-Tickets

Gabriele Münter.
Menschenbilder

11.2. — 21.5.2023

Gabriele Münter (1877–1962) ist eine der bedeutendsten Expressionistinnen. Die Ausstellung Gabriele Münter. Menschenbilder legt erstmals den Fokus auf die Porträtdarstellungen der Künstlerin. In ihren Gemälden, Druckgrafiken, Zeichnungen und Fotografien zeigt sich die große mediale und stilistische Vielfalt. Mal expressiv farbig, mal in einer gedeckteren Palette oder auch im Stil der Neuen Sachlichkeit – das Porträt war Münters ureigenes Terrain und belegt ihre einzigartige Experimentierfreude.

In ihren Porträts schafft es Münter, das Wesen der Porträtierten durch den jeweils gewählten Malstil, die Komposition und die Abstraktion zu erfassen. Sie bringt in dieser Gattung auch zum Ausdruck, was sie inhaltlich oder formal bewegt. In ihren Gruppenporträts übersetzt sie zwischenmenschliche Beziehungen und die Gruppendynamik in ein Strukturgefüge und bezieht auch die Landschaft als Bedeutungsträger in die Komposition mit ein. Das Porträt war Münters ureigenes Terrain, das sie immer wieder mit und durch unterschiedlichste Stilmittel interpretierte.

Anhand von rund 80 Gemälden, Druckgrafiken, Zeichnungen, Fotografien und einer Hinterglasmalerei veranschaulicht das Bucerius Kunst Forum den enormen Facettenreichtum in Münters Werk und ihre einzigartige schöpferische Kraft. Neben Werken der Gabriele Münter- und Johannes Eichner-Stiftung und der Städtischen Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau München versammelt die Schau Leihgaben bedeutender Sammlungen wie dem Milwaukee Art Museum, der National Gallery of Ireland, dem Museum Ludwig, Köln oder dem Israel Museum sowie privater Leihgeber:innen.

Ihr Leben lang interessierte sich Gabriele Münter für Menschen und deren Darstellung. Als Kind hielt sie Personen in Bleistiftzeichnungen und während ihrer Reise durch die USA (1899/1900) mit ihrer Kamera fest. Die Zeichnungen in ihren Skizzenbüchern sind unübertroffen, sowohl in der ausdrucksstarken Wiedergabe des Menschen in wenigen Strichen als auch in der Komposition. Bei ihrem künstlerischen Debüt 1907 im Salon d’Automne in Paris waren die Mehrzahl ihrer ausgestellten Werke Porträts. Während ihrer Zeit als Gründungsmitglied des Blauen Reiters schuf sie unvergleichliche Bildnisse in farbgewaltiger, expressiver Formensprache.

„Bildnismalen ist die kühnste und schwerste, die geistigste, die äußerste Aufgabe für den Künstler. Über das Portrait hinaus zu kommen, kann nur der fordern, der noch nicht bis zu ihm vorgedrungen ist“, formulierte sie selbst einmal.

Die Ausstellung Gabriele Münter. Menschenbilder, die in Kooperation mit der Gabriele Münter- und Johannes Eichner-Stiftung und der Städtischen Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau München entstanden ist, präsentiert die Porträts mit denen sich die Künstlerin in den Jahren 1899/1900 bis 1940 intensiv beschäftigte. Die Schau gliedert sich in sechs Kapitel: Selbstbildnisse, Porträts, Kinderporträts, Figurenbildnisse, Menschen in Zeichnungen und Gruppenporträts. Jedes Kapitel ist chronologisch aufgebaut und beginnt mit Münters frühen Fotografien, welche bisher in der Rezeption meist ausgeklammert wurden. Doch diese zeigen schon in frühen Jahren ihren Blick für Menschen, Situationen und Kompositionen und ihre künstlerische und visuelle Begabung. Zusammen mit den farbintensiven Porträts in Malerei, den Druckgrafiken und Zeichnungen der folgenden Jahrzehnte lassen sich Gabriele Münters künstlerische Entwicklung und ihre Experimentierfreudigkeit nachvollziehen. Der Umgang mit Farbe und Formen, für den sie berühmt wurde, sowie ihr ausgeprägtes Zeichentalent werden ebenso sichtbar wie die Vielseitigkeit ihrer Bildsprache.

Die fokussierte monografische Schau zeigt dabei Münters künstlerisches Werk, unabhängig von biografischen Aspekten wie ihrer Beziehung zu Wassily Kandinsky, die den Blick auf ihr Œuvre zu lange verstellt haben. Somit stellt das Bucerius Kunst Forum Münters singuläre Bedeutung als zentrale Künstlerin des deutschen Expressionismus, vergleichbar mit Paula Modersohn-Becker, dar.

Die Ausstellung wird gefördert von

Besuch

Öffnungszeiten ab 15.6.2024
täglich 11:00 — 19:00 Uhr
donnerstags 11:00 — 21:00 Uhr

Ticketinfos
Regulär: 12 Euro
Ermäßigt: 6 Euro
Dienstags (außer feiertags): 6 Euro

Online-Tickets

Mehr Infos zu Ihrem Besuch

Mehr zur Ausstellung

Audioguide
Laden Sie sich den BKF Guide bequem und kostenlos auf Ihr Smartphone

Mehr Info

Katalog zur Ausstellung
Im Ausstellungskatalog erfahren Sie auf 200 Seiten mehr über das vielschichtige Werk der Expressionistin.

Mehr Info

Digitale Bastelanleitungen
Digitale Kreativanleitung für den Familienspaß zu Hause!

Mehr Info

Öffentliche Führungen
Unsere öffentlichen Führungen bringen Ihnen in die aktuelle Ausstellung näher.

Mehr Info

Bucerius Kunst Club
Freund:innen werden: Kunst unterstützen und profitieren!

Mehr Info

Ausstellungsvideo auf YouTube
WILLKOMMEN IN GABRIELE MÜNTERS BILDERWELT!

Mehr Info

Museumsdienst Hamburg
Ausstellungsfilm Gabriele Münter. Menschenbilder. Übersetzung in DGS

Mehr Info

Erhalten Sie in unserem Ausstellungsvideo einen umfassenden Einblick in die Welt der bedeutenden Künstlerin Gabriele Münter. Kathrin Baumstark, Direktorin und Kuratorin der Schau, erzählt unter anderem von Münters einzigartiger und zugleich vielseitiger Schaffenskraft, die besonders in ihren Porträts deutlich wird.


Zurück zur Übersicht
Alle Ausstellungen

Nächste Ausstellung
Lee Miller. Fotografin zwischen Krieg und Glamour
10.6.2023