Was uns berührt. Der Mensch zwischen Nähe und Vereinzelung

Svenja Flaßpöhler © Foto: Johanna Ruebel

HörSalon

Di, 2.11.2021
20:00 — 22:00 Uhr
Termin speichern

Eine seltsame Zeit liegt hinter uns, eine schwierige. Für manche gar unerträglich, weil ihnen auf einmal das fehlte, was immer selbstverständlich gewesen war: die Berührung. Kein Händedruck, keine Umarmung, kein Küsschen außerhalb des eigenen Haushalts – jeder unbotmäßige Moment der Nähe war und ist potenziell gefährlich. Neurowissenschaftler:innen haben herausgefunden, dass das Wohlergehen leidet, wenn die Berührung fehlt. Was aber sagt die Philosophie? Zwei neue spannende Ansätze finden im HörSalon zusammen.

Svenja Flaßpöhler denkt in ihrem neuen Buch Sensibel über die Verletzlichkeit des Menschen nach. Die Chefredakteurin des Philosophie Magazins, die vor drei Jahren durch die #MeToo-Debatte weit über ihr Fach hinaus bekannt wurde, hält sich im Grenzbereich menschlicher Gefühle auf. Worüber können wir uns austauschen, worüber nicht? Wie können wir sensibel sein und doch auch widerstandsfähig? Wann ist eine Berührung ein Segen, wann eine Belästigung?

Rüdiger Safranski, Autor etlicher Biografien deutscher Geistesgrößen (u. a. Goethe, Schopenhauer, Nietzsche, Hölderlin), wendet sich nun wieder einer philosophischen Spezialfrage zu, wie schon in seinen Studien über das Böse oder das Wesen der Zeit: Einzeln sein heißt sein neues Buch, in dem er sich fragt, wie wir es überhaupt aushalten, letztlich in allem auf uns ganz allein zurückgeworfen zu sein. Vielleicht durch die Kraft der Berührung, auf die wir womöglich weiterhin setzen sollten?

NDR Kultur zeichnet den Abend auf und strahlt den Mitschnitt am 21. November 2021 in der Sendung Sonntagsstudio aus.

Informationen

Begrüßung und Moderation Alexander Solloch, Redakteur bei NDR Kultur
Im Gespräch Dr. Svenja Flaßpöhler, Philosophin, Journalistin und Autorin mit Prof. Dr. Rüdiger Safranski, Literaturwissenschaftler, Philosoph und Autor
Tickets kostenlos, da die Kapazitäten begrenzt sind, bitten wir um Anmeldung unter www.zeit-stiftung.de/hoersalon oder an der Kasse des Bucerius Kunst Forums.

Anmeldung


Aktuelle Hinweise

Bitte beachten Sie, dass im Bucerius Kunst Forum für den Ausstellungs- und Veranstaltungsbetrieb ab dem 15. Oktober 2021 das Zwei-G-Zugangsmodell gilt. Bitte legen Sie am Einlass des Bucerius Kunst Forums einen Coronavirus-Impfnachweis nach § 2 Abs. 5 oder einen Genesenennachweis nach § 2 Abs. 6 der Verordnung zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 in der Freien und Hansestadt Hamburg in seiner Fassung vom 27.08.2021 in Verbindung mit einem Lichtbildausweis vor. Ausgenommen sind Kinder unter 12 Jahren. Das Abstandsgebot gilt nicht mehr, jedoch besteht die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske.

Bitte beachten Sie, dass Veranstalter:innen nach der geltenden Hamburgischen SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung dazu verpflichtet sind, die Kontaktdaten aller Teilnehmer:innen zur Nachverfolgbarkeit von möglichen Infektionsketten zu erheben. Die Kontaktdaten sind der zuständigen Behörde auf Verlangen vorzulegen und werden nach Ablauf einer vierwöchigen Aufbewahrungsfrist vernichtet. Das Bucerius Kunst Forum erhebt Ihre Daten unmittelbar vor Beginn einer Präsenzveranstaltung.

Entsprechend dem aktuellen Infektionsgeschehen kann es zu kurzfristigen Einschränkungen oder Absagen von Veranstaltungen kommen. Bitte informieren Sie sich auf unserer Website kurzfristig über mögliche Änderungen.

Der HörSalon ist eine gemeinsame Veranstaltungsreihe von

Zurück zur Übersicht
Alle Veranstaltungen

Nächste Veranstaltung
Durch den Weingarten Deutschlands
5.11.2021