Mit Prosa gegen das Patriarchat. Wie Romane die Rolle der Frau verändern

Marlene Streeruwitz © Heribert Corn

Literatur zur Lage

Do, 7.7.2022
19:00 — 20:30 Uhr
Online-Tickets

„Dieses Buch hat das viktorianische England erschüttert“, zu diesem Urteil kam die Frauenrechtlerin May Sinclair über Anne Brontës Roman Die Herrin von Wildfell Hall. Denn dass eine Frau ihren Mann verlässt und das Sorgerecht für das gemeinsame Kind erstreitet, das war 1848, als das Buch erschien, noch nicht vorstellbar. Die Literatur hat viele starke Frauen als Vorbilder hervorgebracht. Schon in Aristophanes’ Komödie stellen sich Lysistrata und Lampito den Männern entschlossen entgegen. Und spätestens im 20. Jahrhundert setzten sich Protagonistinnen in allen Bereichen der Romanwelt durch. Dass unsere Gesellschaft trotzdem noch immer sehr patriarchal geprägt ist, zeigt Marlene Streeruwitz in ihren Werken, zuletzt in Flammenwand.

Wie hat sich das Frauenbild im Laufe der Literaturgeschichte verschoben? Und kann Literatur heute zu mehr Gleichberechtigung führen?

Informationen

Im Gespräch Jan Ehlert, Kulturredakteur und Marlene Streeruwitz, Schriftstellerin
Lesung Anna Schäfer, Schauspielerin
Texte von Anne Brontë, Aristophanes, Miguel de Cervantes u. a.
Tickets 10 Euro / ermäßigt 8 Euro

Online-Tickets

Das Veranstaltungsticket berechtigt zum kostenfreien Ausstellungsbesuch am Veranstaltungstag.


Aktuelle Hinweise

Bitte informieren Sie sich hier über die tagesaktuellen Bestimmungen und möglichen Corona-Regelungen.

Literatur zur Lage ist eine Veranstaltungsreihe der

Zurück zur Übersicht
Alle Veranstaltungen

Nächste Veranstaltung
Das Magische Auge. Doppelt im Blick
14.7.2022