Die Zwanziger Jahre

Filmstill: Die wilden Zwanziger. Berlin und Tucholsky ARTE/NDR 2015 © Sandra Müller / C-Films Deutschland GmbH (Sarina Radomski und Bruno Cathomas)

SPIEGEL-Gespräch live
Montag, 17.2.2020
20:00 — 22:00 Uhr

Die 1920er Jahre waren geprägt von Umbrüchen wie kaum eine andere Zeit der deutschen Geschichte: Erstmals herrschte Demokratie, Frauen durften wählen, es gab keine Zensur mehr. In den Großstädten pulsierte das Leben, gearbeitet wurde in riesigen Fabriken, man tanzte Charleston und Shimmy, die Welt schien offenzustehen. In der Provinz hingegen verharrten die Einwohnerinnen und Einwohner in alten Strukturen und verachteten das wilde Treiben der Metropolen. Millionen Arbeiterinnen und Arbeiter litten unter Not und Arbeitslosigkeit und fühlten sich abgehängt. Gewalt prägte das politische Leben. Das Land driftete immer weiter auseinander, der gesellschaftliche Zusammenhalt schwand.

Woraus speiste sich die ungeheure Dynamik der Roaring Twenties und warum endete die Epoche in der Nazi-Diktatur? Gibt es Parallelen zwischen der Zeit vor 100 Jahren und heute? Und warum fasziniert uns diese Zeit noch immer so?


In Kooperation mit SPIEGEL-GESCHICHTE

Informationen

Begrüßung Prof. Dr. Andreas Hoffmann, Geschäftsführer des Bucerius Kunst Forums
Im Gespräch Prof. Dr. Daniel Schönpflug, Freie Universität Berlin Volker Kutscher, Autor der Kriminalromane um den Kommissar Gereon Rath, Vorlage für die Fernsehserie Babylon Berlin und Dr. Eva-Maria Schnurr, SPIEGEL-Redakteurin
Ticket 10 Euro / ermäßigt 8 Euro

Tickets
Veranstaltungs-Tickets sind online oder an folgenden Vorverkaufsstellen erhältlich:


Ticketkasse im Bucerius Kunst Forum
Täglich 11:00 — 19:00 Uhr
Donnerstags 11:00 — 21:00 Uhr


Gerdes Theater- und Konzertkasse
Rothenbaumchaussee 77
+49 (0)40 45 33 26
info@remove-this.konzertkassegerdes.de
konzertkassegerdes.de
Mo — Fr, 10:00 — 18:00 Uhr
Sa, 10:00 — 13:00 Uhr


Eventim
Online-Tickets unter www.eventim.de

Zurück zur Übersicht
Alle Veranstaltungen

Nächste Veranstaltung
David Hockney. Die Tate zu Gast
18.2.2020