Die digitale Depression

Alexander Solloch © Ulrich Perrey
Alexander Solloch © Ulrich Perrey

HörSalon
Montag, 12.11.2018
20:00 — 22:00 Uhr

Wir sind Zeitzeugen einer Revolution, deren Folgen nicht überschätzt werden können. Der Wandel ist in seiner Radikalität vergleichbar mit dem kulturellen Umbruch durch die Erfindung des Buchdrucks im 15. Jahrhundert. Aber richtige Euphorie will nicht aufkommen: Die Digitalisierung verändert unser Leben tiefgreifend, und das macht vielen Menschen Angst. Ich hasse dieses Internet, Mein Kopf gehört mir, Das Internet muss weg – Buchtitel wie diese zeigen das Ausmaß der Verunsicherung an.

Wie verändert die digitale Revolution unser Leben tatsächlich? Woher kommt das Unbehagen, das Gefühl der Überforderung? Inwieweit degradiert der technische Fortschritt den Menschen zu einem Optimierbarkeitsobjekt – und was ließe sich dagegen unternehmen? Ist es vielleicht möglich, dieser Revolution das Gefühl abzugewinnen, sie könnte unser Leben schöner machen?

Der HörSalon im Bucerius Kunst Forum ist eine gemeinsame Gesprächsreihe von NDR Kultur und der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius.

Informationen

Begrüßung Christine Neuhaus, Bereichsleiterin Förderung der ZEIT-Stiftung
Im Gespräch Constanze Kurz, Informatikerin, Sachbuchautorin und Sprecherin des Chaos Computer Clubs und Kathrin Passig, Journalistin und Schriftstellerin
Moderation Alexander Solloch, Redakteur bei NDR Kultur
Ticket frei
Sendetermin voraussichtlich 25.11.2018 im Sonntagsstudio auf NDR Kultur

Anmeldung
unter zeit-stiftung.de/anmeldung/hoersalon oder an der Kasse des Bucerius Kunst Forums

Ticketkasse im Bucerius Kunst Forum
Täglich 11:00 — 19:00 Uhr
Donnerstags 11:00 — 21:00 Uhr

Zurück zur Übersicht
Alle Veranstaltungen

Nächste Veranstaltung
Affordable Art Fair
15.11.2018