Solidarität mit der Ukraine

Die ZEIT-Stiftung und ihre Töchter, das Bucerius Kunst Forum und die Bucerius Law School, sind entsetzt und schockiert über den Krieg in der Ukraine.

Gemeinsam realisieren ZEIT-Stiftung, Bucerius Kunst Forum und Bucerius Law School folgende Veranstaltungen und Aktionen:


Solidaritätsticket

Solidaritätsticket im Bucerius Kunst Forum

Das Bucerius Kunst Forum bietet anlässlich des Krieges in der Ukraine ein Solidaritätsticket als Alternative zu den regulären Tickets für die aktuelle Ausstellung Minimal Art. Körper im Raum an.

Das Solidaritätsticket kostet 18 Euro (ermäßigt 12 Euro), also doppelt so viel wie der reguläre Eintrittspreis. Der Spendenbeitrag von 9 Euro (ermäßigt 6 Euro) wird von der ZEIT-Stiftung, der Gründerin des Bucerius Kunst Forums, durch einen Beitrag in gleicher Höhe ergänzt. So werden insgesamt 18 Euro (ermäßigt 12 Euro) an den Europäischen Solidaritäts-Fonds für Kulturschaffende in der Ukraine gespendet, der von der European Cultural Foundation zusammen mit anderen Stiftungen initiiert wurde.

Das Ticket ist an der Kasse sowie im Online-Shop des Bucerius Kunst Forums erhältlich.


Spenden

In diesem Rahmen rufen wir zum Spenden für einen Kultursolidaritäts-Fonds für Künstler:innen- und Kulturinitiativen in der Ukraine auf. Dazu ist im Bucerius Kunst Forum vor Ort ist eine Spendenbox installiert. Sie können aber auch per Paypal oder direkt an das Konto Bucerius Kunst Forum gemeinnützige GmbH DE29 2003 0000 0030 2744 64 mit dem Zweck „Spende Ukraine“ spenden.


Information zum vereinfachten Spendennachweis

Seit 2021 gilt der vereinfachte Spendennachweis bis zu einem Betrag von einschließlich 300 Euro. Das heißt, Spenden und Mitgliedsbeiträge bis 300 Euro je Einzel-Zahlung können auch ohne eine vom Bucerius Kunst Forum ausgestellte Zuwendungsbestätigung beim Finanzamt geltend gemacht werden. Dazu reicht es, wenn Sie den Einzahlungsbeleg der Überweisung, den Kontoauszug der Bank oder bei Online-Zahlungen den Ausdruck der Buchungsbestätigung beim Finanzamt einreichen. Viele Finanzämter verzichten mittlerweile sogar ganz darauf und fordern einen solchen Nachweis nur nach Bedarf an. Bei einem vereinfachten Spendennachweis wünschen einige Finanzämter wiederum den Beleg, dass Spenden an die Bucerius Kunst Forum gGmbH steuerlich absetzbar sind.


Bestätigung über Zuwendungen für das Finanzamt zum Download


Spendenzweck

Die Spenden aus den beiden Aktionen des Bucerius Kunst Forums kommen einem von der European Cultural Foundation zusammen mit anderen Stiftungen initiierten Kultursolidaritäts-Fonds für Künstler:innen- und Kulturinitiativen in der Ukraine zugute. Das Ziel des Fonds ist es, zunächst sofortige kulturelle Nothilfe zu leisten, der Ukraine aber auch längerfristig mit europäischen Unterstützungsaktionen im Sinne einer gemeinsamen Kultur der Solidarität zur Seite zu stehen.

Die European Cultural Foundation wurde 1954 mit dem Ziel gegründet, über Kultur und Bildung an der Vision eines vereinten Europas zu arbeiten. Mit der Entwicklung und Förderung grenzüberschreitender kultureller Initiativen trägt die in Amsterdam ansässige Stiftung zu einem gesamteuropäischen Gefühl des Zusammenhalts bei. Eine gemeinschaftliche Kultur demokratischer Solidarität ist für ein friedliches Zusammenleben aller Europäer:innen unersetzbar.

Seit Ausbruch des Krieges in der Ukraine hat der Europäische Kultursolidaritäts-Fonds vor Ort erste Notfallhilfe für Kunst- und Kulturschaffende geleistet. In den folgenden Tagen und Wochen werden weitere Kulturinitiativen in folgenden Themenbereichen unterstützt: Aufrechterhaltung unabhängiger, (Kultur-)Medienberichterstattung und Stützung alternativer (digitaler) Medienplattformen; Sicherung kultureller Schutz- und Zufluchtsräume innerhalb der Ukraine sowie für geflüchtete Künstler:innen und Kulturschaffende im Exil; Kunstprojekte und Produktionen, die die Hoffnung auf eine friedliche Zukunft der Ukraine und ganz Europas am Leben halten.


Benefizveranstaltungen der ZEIT-Stiftung

Datum Dienstag, 8.3.2022, 19:00 Uhr
Ort Bucerius Law School: Jungiusstr. 6, 20355 Hamburg
Eintritt frei, um Anmeldung wird gebeten an mchardy@zeit-stiftung.de

Krieg gegen die Ukraine  Analysen, Hintergründe und Folgen
Podiumsdiskussion mit Katja Gloger, Ulrich Kühn und Eberhard Sandschneider

Am 24. Februar begann der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine. Weitreichende Folgen für die Ukraine und ihre Bevölkerung, für Europa und die Weltgemeinschaft sind absehbar. Worin liegen die Ursachen dieses Krieges? Welche Auswirkungen für die Region sind zu befürchten? Welche Fluchtbewegungen sind zu erwarten? Wie wird sich der Krieg wirtschaftlich und politisch global auswirken?

Podiumsdiskussion mit

  • Katja Gloger, Journalistin, Publizistin und Russlandexpertin
  • Ulrich Kühn, Leiter des Forschungsbereichs „Rüstungskontrolle und Neue Technologien“ am Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg (IFSH)
  • Eberhard Sandschneider, Politikwissenschaftler und Chinaexperte

Moderation: Sascha Suhrke, Bereichsleiter Politik und Gesellschaft, ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius

Der Eintritt ist frei.


Anmeldung

Mehr Infos

Datum Donnerstag, 10.3.2022, 19:00 Uhr
Ort Kampnagel
Eintitt frei, um Anmeldung wird gebeten

Iryna Tsilyk „The Earth is blue as an Orange“
Filmscreening und Paneldiskussion in englischer Sprache mit Anna Engelhardt, Prof. Dr. Jörn Happel und Anastasia Tikhomirova

In den Straßen fallen Schüsse, explodieren Granaten. Im Haus versuchen vier Geschwister gemeinsam mit ihrer Mutter, den Katzen und der Schildkröte, Frieden zu finden und einen normalen Alltag zu organisieren. Seit fünf Jahren tobt im ukrainischen Donbas der Krieg. Er hat mich schnell reizbar und böse werden lassen, meint Nastja. Ihre Schwester Myroslava, die Kamera studieren möchte, sagt: Krieg ist wie eine Leere. Um gegen das schwarze Loch anzukämpfen, dreht sie einen Film. Einen Film über das Leben ihrer Familie im Krieg, über die Ängste und kleinen Freuden. Regisseurin Iryna Tsilyk beobachtet den Alltag im Krieg und die Arbeit der Familie an dem Film.

Vor dem Filmscreening findet eine Paneldiskussion (auf Englisch) statt mit der Medienkünstlerin und Autorin Anna Engelhardt, dem Historiker Prof. Dr. Jörn Happel und der Journalistin Anastasia Tikhomirova (angefragt). Moderiert von Mariia Vorotilina, Kampnagel.

Der Eintritt ist frei.


Anmeldung

Mehr Infos


Eine Kooperation der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius und Kampnagel, unterstützt von der Bucerius Law School.


Benefizveranstaltungen der Bucerius Law School

Datum Mittwoch, 9.3.2022, 18:00 Uhr
Ort Bucerius Law School: Helmut Schmidt-Auditorium, Jungiusstr. 6, 20355 Hamburg
Plätze 200 Personen (first come - first served)
Format 2G-Plus
Eintritt kostenlos, die Besucher:innen werden gebeten, eine Spende an den Gemeinnützigen Verein der deutsch-ukrainischen Zusammenarbeit e.V. (VDUZ) zu tätigen.

Auch die Studierenden der Bucerius Law School sind entsetzt und betroffen über den Krieg in der Ukraine. Zusätzlich zu politischen Protestaktionen in der vergangenen Woche, laden sie nun ein zu einem hybriden Benefiz-Event.


Programm des Abends

  • Grußwort der ukrainischen Generalkonsulin Iryna Tybinka
  • Wortbeiträge persönlich Betroffener
  • Bucerius Acapella-Gruppe "Good Guys"
  • Bucerius Chor
  • Bucerius Ensemble
  • Bucerius Big Band

Der Eintritt ist kostenlos. Die Besucher:innen werden gebeten, eine Spende an den Gemeinnützigen Verein der deutsch-ukrainischen Zusammenarbeit e.V. (VDUZ) zu tätigen.


Zum Livestream

Mehr Infos

Mit der Videoreihe „Fofftein“ möchten die Bucerius Law School als Stiftungshochschule juristische Themen von gesellschaftlicher Relevanz für die interessierte, aber juristisch nicht vorgebildete Öffentlichkeit erklären und einordnen. Zu diesen Themen werden jeweils Mitglieder der Fakultät, Alumnae oder Alumni als Expert:innen eingeladen. Ein kurzes Video von etwa 5-10 Minuten – eben einer kurzen Kaffeepause – führt in die Thematik, beteiligte Akteure und die Umstände ein und erklärt die Grundsätze des behandelten rechtlichen Themas.


Zum Video —





Im Sinne unseres Stifters

Meinungsfreiheit und eine freie Presse in den Ländern Osteuropas waren schon unserem Stifter Gerd Bucerius ein großes Anliegen. Seit ihrer Gründung fördert die ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius den Austausch deutscher und osteuropäischer Journalist:innen. Seit dem Jahr 2000 zeichnet sie mit dem Preis „Junge Presse Osteruropas“, 2016 in Free Media Awards umbenannt, Medienschaffende aus, die trotz schwieriger Bedingungen und Bedrohungen nicht aufgeben und unabhängig berichten. Auch hat die ZEIT-Stiftung zahlreiche Wissenschaftler:innen aus der Ukraine und ganz Osteuropa gefördert.

Die ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius unterstützt die Entwicklung der Zivilgesellschaft. Die unabhängige gemeinnützige Stiftung will Wissen fördern, Kultur bereichern und Kompetenzen stärken. Flaggschiffe ihres Engagements sind die im Jahr 2000 gegründete Bucerius Law School in Hamburg sowie das 2002 etablierte Bucerius Kunst Forum.