Kunst der 20er Jahre
9.2. — 19.5.2019

Christian Schad (1894-1982): Halbakt, 1924, Van der Heydt-Museum, Wuppertal © Christian Schad Stiftung Aschaffenburg / VG Bild-Kunst, Bonn 2018

Nach 1918 etablierte sich mit der Neuen Sachlichkeit in der Malerei bzw. dem Neuen Sehen in der Fotografie eine moderne Stilrichtung, die eine sachliche und realistisch-veristische Wiedergabe anstrebte und sich so vom Expressionismus bzw. Piktorialismus abgrenzte. In der Gegenüberstellung von Gemälden und Fotografien aus dieser Epoche spürt die Ausstellung den Wechselbeziehungen zwischen den Medien nach. Sie untersucht dabei die Themenkomplexe Porträt – mit besonderem Fokus auf Selbstbildnis, Individualporträt, Typenbildnis und Akt –, Stadtansichten, Stillleben, Industrie und Technik sowie politische Fotomontage, in der sich die gesellschaftlichen Spannungen dieser turbulenten Epoche exemplarisch verdichten.

Die Ausstellung versammelt Gemälde von Otto Dix, George Grosz, Hannah Höch, Christian Schad u. a. sowie Fotografien von Aenne Biermann, László Moholy-Nagy, Albert Renger-Patzsch, August Sander u. a.

Die Ausstellung wird gefördert von Bankhaus Lampe und Lampe Asset Management. 

Zurück zur Übersicht
Alle Ausstellungen

Nächste Ausstellung
Here We Are Today Das Bild der Welt in Foto- & Videokunst
8.6.2019