Kirchner
Das expressionistische Experiment
29.5. — 7.9.2014

Ernst Ludwig Kirchner: Mit Schilf werfende Badende (Detail), 1909, Brücke-Museum Berlin

Ernst Ludwig Kirchner (1880–1938) zählt zu den avantgardistischen Malern des 20. Jahrhunderts, die sich im Medium der Druckgraphik künstlerisch gefunden haben. Für den Mitbegründer der Künstlergruppe „Brücke“ war der Holzschnitt das wichtigste Experimentierfeld eines neuen expressionistischen Stils.

Akte, Badende, Tanz- und Straßenszenen in der pulsierenden Großstadt Berlin vor dem Ersten Weltkrieg, ein neuer Blick auf den Menschen in den Portraits: innovative Themen der „Brücke“, die durch den scharfen Schnitt und die harten Kontraste von Schwarz und Weiß gekennzeichnet sind. Kirchner experimentierte in seinen Holzschnitten, Lithographien und Radierungen mit lange vernachlässigten Techniken und schuf ein markantes, ausdrucksstarkes Werk. Jedes Blatt wurde von ihm selbst abgezogen, jeder Abzug ist einzigartig durch eine variierte Farbgebung. Manche Drucke existieren in nur wenigen Exemplaren.

Kirchners druckgraphisches Schaffen ist das umfangreichste des deutschen Expressionismus. Das Bucerius Kunst Forum zeigt eine Übersicht aus der weltweit bedeutenden Sammlung des Brücke-Museums Berlin, das einen der größten Kirchner-Bestände verwahrt.

In Kooperation mit dem Brücke-Museum Berlin.

Die Ausstellung wird gefördert von Claus und Annegret Budelmann.

Kirchner
Das expressionistische Experiment

Ausstellungskatalog

Kaufen —

Zurück zur Übersicht
Alle Ausstellungen

Nächste Ausstellung
Pompeji Götter, Mythen, Menschen
27.9.2014