Ausstellung

Cuno Amiet (1868-1961): Selbstbildnis mit Apfel, 1903, Privatbesitz, Dauerleihgabe im Kunstmuseum Solothurn, © M. und D. Thalmann, CH-3360 Herzogenbuchsee / © SIK-ISEA, Zürich (Philipp Hitz)

Selbstbildnis mit Apfel

In dem Selbstbildnis, das etwa zwei Jahre nach Hodlers Selbstportrait von 1900 entstand, greift Amiet die Frontalität und den direkten Blick auf. Grundlegend anders jedoch gestaltet der Jüngere den breiter angelegten Bildausschnitt. Hinter der Figur öffnet sich der Blick in einen Obstgarten. 

Mit dem gewölbten Hintergrund der Apfelbäume knüpft Amiet an sein früheres Gemälde Das Paradies an. Im Selbstbildnis nimmt der Maler den Apfel der Erkenntnis in die Hand und präsentiert ihn dem Betrachter. Er kombiniert so die von Hodler übernommenen Elemente mit seinen eigenen künstlerischen Ideen und beginnt sich von seinem Einfluss zu lösen.