Ausstellung

Römisch, Tanzende Mänade (Dresdener Mänade), zweite Hälfte 1. Jahrhundert v. Chr., Skulpturensammlung, Staatliche Kunstsammlungen Dresden

Römisch, Tanzende Mänade (Dresdener Mänade), zweite Hälfte 1. Jahrhundert v. Chr.

Die Dresdener Mänade scheint in ihrer geschwungenen Körperhaltung die Starre des Marmors zu überwinden. Ihr spannungsvoller Oberkörper drängt nach vorn, während sie ihren Kopf in den Nacken wirft. Ihr Gewand hat sich durch den heftigen Tanz gelöst und entblößt die linke Schulter und das linke Bein. Auch ihr Haar ist geöffnet und fällt ihr lang auf den Rücken. Ursprünglich wird die Figur in der erhobenen linken Hand ein Tympanon gehalten haben, eine kleine fellbespannte Trommel. Trotz der ekstatischen Bewegung wirkt die Figur anmutig.